Was ist Mediation?

Konflikte müssen nicht immer mit rechtlichen Mittel gelöst werden. Ansatz der Mediation ist es, Konfliktparteien dabei zu helfen, ihren Konflikt selbst und ohne die Einschaltung eines Gerichtes zu lösen. Der Mediator nimmt in Gesprächen entweder mit beiden Parteien gemeinsam oder mit den Parteien wechselseitig (Shuttle-Mediation) Interessen sowie die Hintergründe dieser Interessen auf vermittelt zwischen den Konfliktparteien. Die Parteien können durch veränderte Blickwinkel ihren Konflikt selbst lösen.

Warum Mediation?

Auch wenn Gerichte selbst oft Vergleiche fördern, sind Gerichtsprozesse ihrem Wesen nach letztlich auf eine Entscheidung ausgerichtet, d. h. es gibt einen Gewinner und einen Verlierer. Die Mediation dagegen kann zu nachhaltigen Lösungen für beide Parteien führen. Meine Erfahrungen aus der Wirtschaft haben gezeigt, dass sich die Mühe einer intensiven Beschäftigung mit dem Gegenüber lohnen kann, wenn es danach eine Lösung gibt, mit der alle gut leben können. Sinnvolle Mediationfelder ergeben sich vor allem immer dann, wenn eine weitere friedliche Koexistenz der Parteien von besonderer Bedeutung ist. Das kann beispielsweise im Verhältnis zweier miteinander arbeitender Firmen, im Verhältnis Arbeitgeber/Arbeitnehmer oder auch im Verhältnis Schule/Schüler der Fall sein. Auch wenn Dritte beteiligt sind, sollte man in deren Interesse über Mediation nachdenken. Hier sind sicherlich Kinder im Konflikt Ehemann/Ehefrau zu nennen, die die Leidtragenden ohne die Möglichkeit eigener Einflussnahme sind.

Wann Mediation?

Mediation setzt voraus, dass beide Parteien sich vorstellen können, ihren Konflikt einem Dritten anzutragen. Kommt das auch für nur eine Partei nicht in Frage, kommt auch eine Mediation nicht in Betracht. Sprechen Sie mich gerne an, wenn Sie Fragen haben.